All posts by jackie

[0x0D] Nextcloud & Cryptpad auf einem shared web host aufsetzen (2022-02-17)

Für unser erstes Meetup im Jahr 2022 wird uns pascoda ein paar Einblicke ins shared web hosting bei uberspace.de geben. Anhand der wunderbar ausgearbeiteten UberLab Guides werden wir uns dabei an einer Installation einer Nextcloud, und – wenn es sich zeitlich ausgeht – dem Aufsetzen von CryptPads ausprobieren.

Dabei brauchst du noch keine Server-Expertise oder andere Erfahrungen mit Webhosting haben. Zum Selber-Ausprobieren brauchst du eine Kommandozeile und ein bisschen Neugier darauf herumzutippen. Im Zweifelsfall kann auch einfach mal dabei zugeschaut werden, wie andere Leute so eine Web Applikation auf einem Server einrichten.

Außerdem wird uns pascoda auch ein bisschen was zu Vor- und Nachteilen bzw. Unterschieden von shared webhosting, dem Verwalten eines eigenen Servers oder auch managed webhostings erzählen. Kurz vorab bedeuted shared hosting, dass du keinen eigenen Server betreiben musst, aber auch keine 100% managed Lösung hast (wie z.B. auf wordpress.com, wo du das Blog einfach betreiben kannst, ohne es selbst aufzusetzen, aber auch entsprechend weniger administrative Kontrolle hast). Du teilst euch im shared hosting Fall quasi einen Server mit allen Ressourcen mit etwa 100-120 anderen Leuten, und kannst dort deine eigenen Applikationen installieren, musst dich aber nicht um den Webserver selbst, Mailserver, Uptimes, Firewall oder sonst so Kram kümmern. Und wenn du keine massiven Zugriffe erwartest, ist das für 0815-Anwendungen wie Blogs, Webshops, oder auch eine kleine Nextcloud absolut ausreichend.

Die Idee dieses Ausprobier-Workshops ist es, ein bisschen die Hemmungen wegzunehmen, was SSH-Verbindungen und das Arbeiten auf der Shell angeht, weil Uberspaces dafür wirklich eine tolle Spielwiese darstellen können. Es ist ein Linux (Red Hat/CentOS), du hast ein bisschen was an Ressourcen, kannst Dinge ins Internet stellen, aber gleichzeitig hast du keine Superuser-Privileges und damit kann recht wenig richtig kaputt gehen.

Continue reading

[0x0B] Die Kommandozeile und ihre Lieblingsbefehle

Bei unserem 11ten Meetup haben wir uns mit den gängigsten Kommandozeilen-Befehlen auseinandergesetzt. katrin hat uns dafür einen Input geliefert und auch ein paar Kommandozeilenschmankerl herausgesucht. Dabei konnten wir die vorgestellten Befehle alle gleich auch selbst ausprobieren. In diesem Blog-Beitrag findet ihr die von uns ausprobierten Befehle samt Erklärung dazu, was sie machen.

Zu Beginn stand aber gleich einmal die Frage im Raum was denn eigentlich der Unterschied zwischen der shell, dem Terminal, der Konsole und der Kommandozeile ist. Praktisch gesehen verwenden wir diese Begriffe meist synonym. Und das funktioniert auch ganz gut. Mensch kann hier aber auch genauer differenzieren und in die Geschichte der Computerentwicklung abtauchen. Das sparen wir hier im Detail mal aus, verweisen aber auf ein paar nicht unspannende Wikipedia-Artikel:

An dieser Stelle ist uns nur wichtig zu sagen, dass wir mit dem Computer bzw. dem darauf laufenden Betriebssystem durch Eingabe von Befehls- bzw. Kommandozeilen interagieren können. Dazu benötigen wir ein Programm, das diese eingegebenen Kommandozeilen interpretiert. Das ist dann der Kommandozeileninterpreter, bzw. die Shell. Das Terminal bzw. die Konsole waren historisch einfach Geräte, die eine Verbindung mit einem Großrechner herstellten um überhaupt erst mal Ein- und Ausgabe zu ermöglichen, die Shell lief dabei direkt am Großrechner.

Beispielbefehle

Bevor wir hier gleich mit den Befehlen loslegen, noch eine kurze Erklärung wie denn solche Befehle bzw. ganze Befehlszeilen oder eben Kommandozeilen aufgebaut sind. Im Prinzip ist von der jeweiligen Shell und ihrer Syntax abhängt. Bei den meisten gängigen Shells unter Linux gibt es aber ein Muster wie so eine Kommandozeile ausschaut. Die einfachste Variante ist ein einzelner Befehle, oder irgendwelche weiteren Optionen:

bash befehlsname

Der befehlsname kann nun der Name von einem Programm sein, das ich ausführen möchte, oder auch ein eingbauter Shell-Befehl sein. Oft wollten wir aber dem Programm oder Kommando noch weitere Optionen mitgeben. Das können wir wie in folgendem Beispiel über flags und Argumente machen:

befehlsname -a -b -c --lange-option argument1 argument2

Hier sind -a, -b und -c sogenannte flags, die den Befehl modifizieren. --lange-option ist in dieser Variante im Prinzip auch ein flag, nur eben für uns besser les- und merkbar, und wird dann oft als long option bezeichnet. argument1 und argument2 sind dann zwei allgemeine Argumente, mit denen der Befehl etwas tun soll. Was all die flags, Optionen und Argumente jeweils tun, hängt vom Befehl ab.

Wir können uns direkt in der Shell eine Liste mit flags zum jeweiligen Befehl mit man befehlsname ausgeben lassen, das ist dann die sogenannte manual page. Oder wir suchen mit der Suchmaschine unserer Wahl im Web danach, oder schauen zum feminist linux meetup 😉

Nun aber genug Theorie, los gehts mit den Befehlen:

Navigieren & Explorieren

Mit cd (change directory) können wir in ein untergeordnetes Verzeichnis wechseln:

cd testFolder1

Ohne zusätzlichen Parameter wechselt man in das home directory, ganz unabhängig davon, wo wir uns gerade eben befinden:

cd

Mit - als Parameter wechselt man in das zuletzt besuchte Verzeichnis:

cd -

Mit .. wechselt man in das übergeordnete Verzeichnis:

cd ..

ls gibt eine Liste der Files und Verzeichnissen im aktuellen Verzeichnis aus. Mit verschiedenen flags können wir die Liste anpassen:

  • -l (long listing format) zeigt Berechtigungen, Owner, Group, Größe, Änderungsdatum
  • -a bzw. --all zeigt auch versteckte Dateien
  • -t nach Änderungsdatum sortiert (neuestes zuerst)
    flags können je nach Fragestellung beliebig kombiniert werden:
ls -l
ls -la
ls -lat
ls -lt

Es gibt noch viel mehr flags! Wir können uns in der Shell eine auch eine Liste mit flags zu einem bestimmten Befehl mit man (manual) ausgeben lassen.

man ls

Erstellen, verändern, kopieren

mkdir (make directory) erzeugt einen neuen Ordner im aktuellen Verzeichnis, falls es diesen noch nicht gibt. Der Name des Ordners muss angegeben werden:

mkdir folder1

Mit rm (remove) kann eine Datei im aktuellen Verzeichnis gelöscht werden:

rm file1

Mit rmdir (remove directory) kann ein Verzeichnis gelöscht werden, aber nur wenn es leer ist:

rmdir folder1

Wenn wir ein Verzichnis mit allen Unterverzeichnissen und Dateien löschen wollen, verwenden wir rm -r (recursive). Aber Vorsicht! Das kann nicht rückgängig gemacht werden und es gibt keine Warnung vom System!

rm -r folder1

Um eine Datei zu kopieren verwenden wir cp (copy). Dazu geben wir die zu kopierende Datei und die Zieldatei an.

cp example.txt /home/user/tmp.txt

Es wurde hier die example.txt Datei aus dem Verzeichnis in dem wir uns gerade befinden kopiert. Falls wir keine Datei aus dem aktuellen Verzeichnis kopieren wollen, müssen wir den absoluten Pfad für die Datei angeben:

cp /home/user/example.txt /home/user/tmp.txt

Anstatt der Zieldatei, kann auch ein Zielordner angegeben werden. Oder anders gesprochen: falls das angegebene Ziel bereits als Ordner exisitert, wird die zu kopierende Datei in diesen Ordner kopiert (und behält dabei ihren ursprünglichen Namen):

# /home/user/tmp ist ein bereits bestehender Ordner
cp example.txt /home/user/tmp
# Nun sollte sich in diesem Ordner eine example.txt befinden
ls -l /home/user/tmp/example.txt

Mit der recursive flag -r kann cp auch auf ganze Verzeichnisse angewendet werden und es wird der gesamte Inhalt mitkopiert.

cp -r Beispiel_Verzeichnis Kopie_von_Beispiel_Verzeichnis

Dateien verschieben funktioniert ähnlich. Mit mv (move) wird eine Datei (oder auch ein Ordner) verschoben.

# Wir verschieben die example.txt Datei nach tmp.txt
# Das kommt einer einfachen Umbenennung der Datei gleich
mv example.txt tmp.txt
# Nun verschieben wir die Datei tmp.txt in den Folder tmp
mv tmp.txt tmp
ls -l tmp/tmp.txt
# Jetzt bennen wir den Folder tmp in tmpFolder um
mv tmp tmpFolder

Schätze aus der Historienkisten holen

Die Shell schreibt für uns auch eine Geschichte, in dem sie alle Befehle die wir ausführen für eine gewisse Zeit aufbewahrt. Welche Befehle wir in der Vergangenheit ausgeführt haben können wir uns zum Beispiel mit folgendem einfachen Befehl ansehen:

history

Wir können die history aber auch interaktiv durchsuchen um Befehle direkt in unsere Kommandozeile zu holen. Dazu drücken wir zuerst Strg + R und tippen dann wonach wir suchen wollen. Es wird dann der erste Befehl angezeigt, der in der history rückwärts vorkommt, wo die gesuchte Textstelle gefunden wird. Also wenn ich sudo eintippe, wird der letzte Befehl angezeigt den ich verwendet habe, in dem sudo vorkommt. Wenn wir nun nochmal Strg + R drücken, dann wird der nächstältere Befehl angezeigt, in dem sudo vorkommt. Und so weiter, also mit jedem weiteren Strg + R noch ein älterer Befehl, solange bis keine weiteren mit diesem Suchbegriff gefunden werden. Wenn ich einen Befehl gefunden habe, den ich wieder verwenden (oder verändern) möchte, habe ich folgende Möglichkeiten:

  • Ich drücke gleich die Enter-Taste und der Befehl wird so wie er ist neu ausgeführt
  • Ich verwenden die Ende– oder Pos1-Taste um ans Ende oder den Anfang des Behfels zu springen und kann den Befehl dann noch verändern, befor ich ihn tatsächlich ausführe

Wenn ich mit meiner Suche gar nicht zufrieden bin und lieber abbrechen möchte, kann ich das mit Strg -C jederzeit tun.

Nun bietet die Shell aber auch noch viele history expansion und history substitution Möglichkeiten, die auch sehr praktisch sein können. Eine davon ist !!, was einfach für den zuletzt ausgeführten Befehl steht. Der kann so in einen neuen Befehl eingebaut werden. Besonders praktisch kann das mit komplizierteren Befehlen sein, für die ich eigentlich sudo Rechte benötige, was mir aber erst auffällt, nachdem ich den Befehl schon ausgeführt habe. Anstatt also den Befehl erst mit der Pfeiltaste nach oben nochmal anzusteuern und dann an den Anfang zu gehen um noch sudo hinzuzufügen können wir auch einfach folgendes tun:

sudo !!

So wird einfach die zuletzt ausgeführte Kommandozeile an ein sudo angehängt und damit der letzte Befehl mit Administrator*innenrechten nochmal ausgeführt.

Das ist aber auch mit dem vor- oder vorvorletzten Befehl möglich. So gibt es eine generische Syntax um Befehle in die Vergangenheit zu referenzieren: !-n. Dabei gibt n die Nummer an, also 1 für den letzten Befehl, 2 für den vorletzten, und so weiter. Wenn ich also den vorletzten Befehl nochmal mit asführen möchte, kann ich folgendes machen:

!-2

Wie oben auch, könnte ich auch einen anderen Befehl (z.B. ein sudo) davor geben. Das !! oben ist somit gleich wie ein !-1.

Viele umfassendere Möglichkeiten der history expansion und subsitution finden sich in der man history erklärt. Wie so oft ists aber gar nicht so zielführend zu versuchen sich das alles zu merken. Ab und an kann ein Blick dort hinein aber neue praktische Ideen und Hilfestellungen mit sich bringen.

Ein besonderes Schmankerl zum Abschluss, den uns katrin aus dem Web gesucht hat (die Quelle für diesen Fund scheint leider nicht mehr aktiv zu sein), ist folgende Aneinanderreihung von Befehlen, die uns aus der history die Top 10 unserer meistbenutzten Befehle inklusive Prozentangaben raussucht:

history | awk '{CMD[$2]++;count++;}END { for (a in CMD)print CMD[a] " " CMD[a]/count*100 "% " a;}' | grep -v "./" | column -c3 -s " " -t | sort -nr | nl |  head -n10

So, das wars dann auch mit unserer basic shell intro. Das Schmankerl grad eben deutet aber darauf hin, dass sich noch viel speziellere Dinge mit der Shell machen lassen. Das kann aber auch schnell ganz undurchsichtig und überfordernd werden, wenn eins gerade erst mal anfängt sich mit der Shell auseinanderzusetzen. Nachfolgend geben wir daher noch ein Beispiel, wie mensch an so etwas rangehen kann, für alle die jetzt noch Lust auf mehr haben.

Sollte dein Kopf aber gerade schon vor Befehlswirrwarr brummen, lass es doch vielleicht erstmal sickern und schau ein ander mal wieder vorbei. Der Blogartikel bleibt auf jeden Fall hier und wartet auf dich, wann auch immer du zu Besuch kommen magst.

Komplexes Anwendungsbeispiel

Mit einzelnen Shell-Befehlen kann oft schon ganz viel gemacht werden. Die wirklich magisch mächtig wirkenden Dinge werden aber oft erreicht, indem verschiedene Shell-Befehle kombiniert werden. Dazu ist vor allem ein Konzept wichtig, die Pipe: „|„. Das Zeichen wird deswegen Pipe genannt, weil es verwendet werden kann um die Ausgabe von einem Befehl als Eingabe in den nächsten Befehl hineinzufüttern. Zwei Befehle werden also quasi wie über ein Rohr miteinander verbunden.

Das ist mitunter im History-Schmankerl oben viel verwendet worden. Hier wollen wir nun versuchen anhand einer konkreten Frage-/Aufgabenstellung so eine Kombination zu generieren. Und zwar lautet die Frage: Wie kann ich mit einem Befehl eine Kopie des neuesten Files in einem Folder generieren?

Der Kopiervorgang wäre ja einfach, wenn wir sagen könnten: cp neuestes-file.dat kopie.dat

Wir müssen also versuchen in der oberen Zeile neuestes-file.dat durch den Dateinamen dieses neuesten Files zu ersetzen. Hier kommt noch ein anderes wichtiges Konzept ins Spiel, die command substitution: „$()„. Wenn ich irgendwo in einer Kommandozeile ein $(befehlszeile) verwende, dann wird die befehlszeile ausgeführt und deren Ausgabe an die Stelle in meiner eigentlichen Kommandozeile gesetzt, wo ich $(befehlszeile) stehen habe.

Das ändert unseren obigen Befehl in cp $(…) kopie.dat ab. Nur dass wir anstatt nun eine Kommandozeile finden müssen, die uns den Dateinamen des zuletzt geänderten Files ausspuckt.

Schauen wir uns also erstmal an, wie wir alle Files im Folder nach Datum sortiert auflisten können:

ls -lt

Die Ausgabe von dem Befehl schaut dann z.B. so aus:

total 24
-rw-r--r-- 1 jackie jackie   82 Jän 22  2021 Dockerfile
-rw-rw-r-- 1 jackie jackie  770 Jän  6  2021 snippet.py
-rw-rw-r-- 1 jackie jackie  426 Sep 26  2020 backgroundtest.css
-rw-rw-r-- 1 jackie jackie  284 Sep 26  2020 backgroundtest.html
-rw-r--r-- 1 jackie jackie 7739 Mär  9  2020 debug-gpu-hangs.txt

Wir bekommen also eine Liste an Dateien, wo die erste davon die jüngste, also zuletzt veränderte ist. Wir interessieren uns also nur für die zweite Zeile in dieser Ausgabe. Wir können hier mit den Befehlen head und tail arbeiten. Füttern wir also die Ausgabe in einen head Befehl um uns erstmal nur die ersten beiden Zeilen ausgeben zu lassen:

ls -lt | head -n2

Das führt zu folgender Ausgabe:

total 24
-rw-r--r-- 1 jackie jackie   82 Jän 22  2021 Dockerfile

Wir können diese Ausgabe nun weiter in einen tail Befehl füttern, um uns nur die letzte Zeile ausgeben zu lassen:

ls -lt | head -n2 | tail -n1

Nun sind wir bei folgender Ausgabe gelandet:

-rw-r--r-- 1 jackie jackie   82 Jän 22  2021 Dockerfile

Davon interessiert uns nun aber nur das letzte Wort, also der Dateiname, in diesem Fall Dockerfile. Hier können wir den Befehl awk verwenden, um die letzte Spalte in dieser Zeile herauszufiltern. Nebenbemerkung: awk ist eigentlich ein Interpreter für eine eigene Sprache, die AWK programming language, die sich besonders für „pattern scanning and processing“ eignet. Aber wir müssen hier gar nicht erst noch eine eigene Sprache lernen, weil das Web genügend praktische Beispiele zur Verfügung hat. Nach etwas Suche lässt sich daher schnell rausfinden, dass ich folgenden Befehl verwenden kann um die 9te Spalte aus obiger Textzeile zu filtern: awk '{ print $9 }'. Füttern wir also die obere Ausgabe in diesen Befehl hinein:

ls -lt | head -n2 | tail -n1 | awk '{ print $9 }'

Die Ausgabe schaut dann ganz nachdem aus, was wir in unserem eigentliche copy Befehl oben verwenden möchten:

Dockerfile

Fügen wir also nun diesen Befehl in unseren urpsrünglichen Befehl cp $(…) kopie.dat ein.

cp $(ls -lt | head -n2 | tail -n1 | awk '{ print $9 }') kopie.dat

Die Ausgabe von ls -lt ist nun also um eine neuere Kopie des Dockerfile ergänzt:

total 28
-rw-r--r-- 1 jackie jackie   82 Okt 23 09:38 kopie.dat
-rw-r--r-- 1 jackie jackie   82 Jän 22  2021 Dockerfile
-rw-rw-r-- 1 jackie jackie  770 Jän  6  2021 snippet.py
-rw-rw-r-- 1 jackie jackie  426 Sep 26  2020 backgroundtest.css
-rw-rw-r-- 1 jackie jackie  284 Sep 26  2020 backgroundtest.html
-rw-r--r-- 1 jackie jackie 7739 Mär  9  2020 debug-gpu-hangs.txt

Wunderbar! Nun gibt es aber (mindestens) einen Haken. Der ganze Befehl funktioniert zum Beispiel nicht mehr, wenn das neueste „file“ in der Auflistung ein Verzeichnis ist. Wir müssten also eine Dateiauflistung finden, die Verzeichnisse ausschließt. Hier gibt es wieder unterschiedliche Ansätze. Ich könnte z.B. vor der Weiterverarbeitung der Liste alle Zeilen herausfiltern, die mit einem d beginnen. Oder ich verwende anstatt ls den Befehl find um nur Dateien vom Typ „file“ zu finden. Und wie so oft gibt es wahrscheinlich noch mehrere Möglichkeiten, den Befehl noch besser zu machen. Dazu muss ich aber nicht schon jeglisches shell-fu beherrschen und einfach nur fest genug nachdenken. In der Regel ist es zielführender eine andere Person oder das Web zu befragen. Eine Suche in DuckDuckGo nach bash ls ignore directories gibt als zweiten Treffer z.B. einen Unix Stackexchange thread mit dem Titel How to list files without directories, and filter by name (ls options) zurück. Da hat eine Person ein ähnliches Problem und es findet sich schon eine Antwort, wie das mit find gelöst werden kann.

Wenn ich aber in unserem Beispiel davon ausgehen kann, dass in meinem Folder nur Dateien sein werden, und keine Subfolder, dann reicht mit der Befehl oben ja auch und ich kann mir die Perfektionierung vorerst auch sparen. Wobei auch hier hilft der Austausch mit anderen Personen, weils oft noch einfacher geht. So hat z.B. bei der Erstellung des Artikels lorb über das Beispiel drübergeschaut und geschrieben, dass ls ja schon Optionen hat, mit denen wir uns die Verwendung von tail und awk gleich sparen können:

cp $(ls -tw1 | head -n1) kopie.dat

Das wars für jetzt. Hoffentlich konnten wir einen guten Vorgeschmack darauf machen, was mit der Shell alles möglich ist. Wichtig war es uns aber auch zu zeigen, dass so kreative Lösungen nicht einfach aus dem Nichts oder irgendeiner genialen Regung entstehen, sondern sich durch Erfahrung und Verbesserung nach und nach ergeben können.

Dieser Artikel wurden von kathi, jaz und jackie erarbeitet, und mit Feedback aus unserer Community angereichert 💜

[0x0C] Versionskontrolle mit git (2021-06-22)

Quasi pünktlich zum Sommerstart greifen wir das Thema Versionskontrolle auf, damit wir unsere Files und Projekte auch allesamt gut unter Dach und Fach haben, bevor es dann hoffentlich unbeschwert in das Sommerloch geht, das gern mal das ein oder andere File verschlingt (zumindest wurde das bereits auch schon vor zwei Sommern beim Backup-Talk thematisiert). Diesmal wird uns Lusy etwas zu git erzählen, und wie wir damit Änderungen an Files tracken und auch gemeinsam an ihnen arbeiten können:

In den letzten 10-15 Jahren hat sich git als die verbreitetste Versionskontrolle-Software durchgesetzt. Mittlerweile wird sie für die Mehrheit von Code-Projekten benutzt, an denen mehrere Menschen gleichzeitig arbeiten, kann allerdings auch darüber hinaus für Text im allgemeinen eingesetzt werden.

In diesem Workshop erzähle ich kurz wie diese Versionierung in Theorie funktioniert und wir nehmen uns zusammen ein praktisches Beispiel in einem geteilten Repository an und gehen dabei typische git-Workflows durch:

  • vom basic „Wie schaue ich nach neuen Änderungen und wie füge ich was zum Repo hinzu? Wie erstelle ich einen merge (oder pull)-Request“
  • über „Wie werde ich Zeug los, das kaputt ist und ich eigentlich gar nicht commiten wollte?“
  • bis zu „Wie kann ich meine Änderungen auf einen anderen Branch/Commit umziehen?“

Je nachdem wie viel Vorwissen ihr mitbringt und wie schnell wir da durchkommen, erzeugen und lösen wir auch 1-2 merge-Konflikte oder schauen uns an, wie git rebase funktioniert und wofür es gut ist.

Wir tauschen uns auch darüber aus, welche Tools wir benutzen, um mit git zu arbeiten.

Legt euch einen github-Account an, falls ihr noch keins habt — diesen werden wir für den praktischen Teil brauchen.

Im Anschluss wird dann geplaudert und (socially) genetworked, so wie die kommenden Meetups auf Schiene gebracht. Auch diesmal werden wir in einer virtuellen BigBlueButton Konferenz zusammenkommen. Alle weiteren Details findest du unten.

Continue reading

Next up: 22. Juni 2021

Save the Date! Am Di., 22. Juni um 19 Uhr, wird uns Lusy etwas zu git erzählen
und wie wir damit Versionskontrolle betreiben können (nicht nur
von Code, sondern auch von Text und allerlei), garniert mit ein
paar praktischen Beispielen zu denen wir gleich gemeinsam an
einem Repository arbeiten können.

Die eigentliche Ankündigung folgt, sobald der Text steht.

[0x0B] Die Kommandozeile und ihre Lieblingsbefehle (2021-05-26)

Ende Mai ist es wieder so weit, es gibt ein Feminist Linux Meetup, und zwar unser elftes!!!11!1ELF1! Da trifft es sich auch ganz vorzüglich, dass wir uns der ungeschönten Interaktion mit dem Betriebssystem zuwenden, und zwar der Kommandozeile. katrin wird uns dazu einige praktische und vielgenutzte Kommandozeilen-Befehle vorstellen und zeigen, dass auch die Shell / das Terminal ganz schöne (und vor allem praktische) Interaktionen ermöglicht:

Egal welche Linux Distribution du nutzt, oder wieviel Erfahrung du mitnimmst, der Terminal (oder die Konsole, Shell, Bash,..) ist ein vielgenutztes Werkzeug.

Wir fangen an mit den wichtigsten Befehlen mit denen wir uns auf der Kommandozeile bewegen können und probieren das gleich gemeinsam aus.

Dann schauen wir, was vielleicht nicht die wichtigsten, aber unsere meistgenutzten Befehle sind und welche Workflows sich dahinter verstecken.

Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Vielleicht hast du schon mal den Terminal geöffnet oder davon gehört, oder es interessiert dich einfach wie andere damit arbeiten.

Im Anschluss wird dann geplaudert und (socially) genetworked, so wie die kommenden Meetups auf Schiene gebracht. Auch diesmal werden wir in einer virtuellen BigBlueButton Konferenz zusammenkommen. Alle weiteren Details findest du unten.

Continue reading

Next up: 27. April 2021

Am 27. April um 19:00 geht unser Feminist Linux Meetup in die 10. Runde. Sabine wird uns ihre Debian Umgebung mit den diversen Anwendungsprogrammen, die sie verwendet und die viele Leute im Alltag benötigen, zeigen. Als Zugabe stellt sie einige Programme vor, die sie für ihre Arbeit im Entwicklungsbereich verwendet.

Also, save the date! Eine offizielle Ankündigung mit allen weiteren Infos zu Einladungspolitik und Link folgt in ca. zwei Wochen.

[0x09] reboot sequence 2021

Mit unserem achten feminist linux meetup starteten wir am 10.3.2021 nach eine mehr als einjährigen Pause unsere reboot sequence. Zugleich sind wir pandemie-bedingt in den digitalen Raum ausgewichen, mit vielen positiven Nebeneffekten. So hatten wir zum Beispiel auch Besuch aus Berlin und Graz, sowie auch von Leuten die es bisher nie zum Meetup geschafft haben, für die aber so ein digitaler Besuch leichter in ihren Alltag integrierbar war.

Screenshot der Titelfolie zum Ankommen im BBB-Raum
Der Welcomescreen um mal im BBB Raum anzukommen

Nach einer ersten Ankommphase, wo Leute auch die Gelegenheit hatten den BigBlueButton Raum auszuchecken, den wir auf dem Server der Initiative senfcall.de einfach und spontan anlegen konnten, haben wir mit eine kurzen Begrüßung, dem Vorstellen des groben Ablaufs und einer Kennenlernrunde gestartet. Danach haben Maria und Jackie ein bisschen von der Geschichte dieses Meetups erzählt – also wie es dazu kam, dass wir es im März 2019 ins Leben gerufen haben, unter anderem inspiriert vom feminist python meetup als Schwesternprojekt, was wir bei den weiteren Meetups dann so gemacht haben, und wieso es nach unserem letzten Meetup im November 2019 dann nicht mehr weiterging.

Screenshot der Folie 4 zur Geschichte des Meetups, mit zeitlichen Eckdaten
Folie 4 als Hintergrund zur Geschichte des Meetups

Nachdem das Meetup noch 2019 wieder eingeschlafen war, primär weil wir nach und nach weniger Teilnehmer*innen wurden und sich dir Orga nicht von alleine gemacht hat, kam dann auch erstmal die Pandemie. Da hatten die meisten von uns erstmal genug andere Dinge um die Ohren und es gab länger keinen Impuls mal wieder ein Meetup zu starten. Nun, im neuen Jahr, wo wir uns schon richtig gut in die pandemische (Ab)Normalität eingelebt haben – und wo wir auch ein bisschen auf ein absehbares Ende und neue (Ab)Normalitäten hoffen – haben wir aber dann doch einen Impuls zur Wiederbelebung aufgegriffen und dachten, so rund um den 8. März als feministischem Kampftag, wär’s doch auch ganz gut hier im feministischen Linux-Lager mal wieder zusammenzukommen.

Gesagt, getan, so haben Maria und Jackie ein bisschen überlegt und erstmal eine Ankündigung im Februar ausgeschickt. Nachdem wir dann doch mehr als 10 Voranmeldungen hatten, haben wir uns auch für BigBlueButton anstatt für Jitsi entschieden. Retrospektiv würde das selbst für weniger Teilnehmer*innen Sinn machen, da BBB doch einige interaktive Features integriert, wo wir bei Jitsi auf externe Tools setzen hätten müssen. Zum Meetup aufgetaucht sind dann letztlich so um die 15 bis 20 Leute (da unser privacy mindset schon geprimed war haben wir auch ganz darauf vergessen zwischendurch mal die Teilnehmer*innenliste zu Dokuzwecken zu speichern und unser wetware storage (aka The Brain) ist in mancher Hinsicht dann doch fast so flüchtig wie klassischer RAM).

Folie 3 zur Kennenlernrunde mit der Frage: Was bringt dich zu diesem Meetup und was magst du sonst noch von dir erzählen?
Folie 3 mit der Frage an die Kennenlernrunde

Dabei hatten wir viele neue Gesichter dabei, als auch ein paar wenige die auch schon früher mal bei einem analogen Meetup dabei waren. Insgesamt hatten sich hier eine ganz neugierig bis motivierte Crowd an Linüxen versammelt, was auf jeden Fall eine Wiederbelebung unserer regelmäßigen Meetups verspricht. In unserer Präsentationsvorlage haben wir auch ein paar Fragen versammelt, die wir dann als Gruppe interaktiv beantwortet haben, um ein Gefühl für die Gruppe und ihre Anliegen, Interessen und Potentiale zu bekommen. Für interessierte gibt es hier das PDF (ohne unsere gesammelten Antworten):

Während sich in der Gruppe unterschiedliche Betriebssystemhintegründe in der Alltagsnutzung spiegelten waren die ersten Erfahrungen mit Linux für alle bereits vor mehr als 3 Jahren. Bei unseren älteren Linüxen (nicht notwendigerweise mit dem physischen Alter korreliert, dieses haben wir nämlich als nicht relevant genug erachtet um es auch zu erheben) lag der First Contact sogar bereits um die 20 Jahre in der Vergangenheit. Spannend wurde es aber vor allem bei den Zugängen und Themen. Der Bedarf an ganz konkreten und praktischen Tipps & Tricks scheint hier ähnlich groß (wenn nicht sogar ein bisschen größer) zu sein als an theoretischem Hintergrundwissen. Zugleich haltet sich das Interesse an „grafischen Alltagsanwendungen“ und „text(konsolen)basierter Systemverwaltung“ ziemlich die Waage.

An konkreten Themen fanden sich folgende (und diese überschneiden sich zum Teil mit jenen, die wir beim allerersten Meetup gesammelt haben):

  • die Basis des Systems begreifen
  • Shell scripts und warum sie so praktisch sind
  • allerlei coole Anwendungen die ich noch nicht kenne
  • Blender
  • (automatisierte) Backups
  • Security
  • was machen andere Leute so mit Linux
  • basic commands & bash stuff
  • Was ist eigentlich ein feministischer Zugang zu Linux? (mit vielen +1 versehen)
  • Nextcloud
  • Fileserver
  • Docker, vagrant und so Virtualisierungsgedöns
  • WLAN & Netzwerk

Zudem haben auch bereits 5 Personen in unserer Runde konkrete Themen genannt, zu denen sie sich vorstellen könnten auch mal was vorzustellen. Der Rahmen ist dabei sehr offen. Ob es einfach eine kurze 10- bis 15-minütige Demo ist, wo ich einfach mal herzeige wie ich mit einem bestimmten Tool umgehe, oder gar ein ausführlicher Vortrag zu einem bestimmten Thema, ein mehrstündiger Workshop oder auch mal nur das Organisieren einer kleinen hack/auprobier/bastel-session.

Die nächsten Meetups können nun also in Planung gehen. Wir freuen uns aber auch über alle weiteren Themen und Tools die irgendjemensch vorstellen möchte. Also wenn du da etwas im Kopf hast, schreib uns doch bitte gleich an femlimup@diebin.at oder frage mal auf der Mailingliste nach. Auch wenn du gern einfach mal ausprobieren möchtest wie das so ist einen Input, Talk oder Workshop zu gestalten, aber gern zur Unterstützung noch eine zweite Person dabei hättest: melde dich, es findet sich dann bestimmt eine Person die da gerne mitmacht.

feminist linux meetup reboot sequence 2021

Liebe Linux-interessierte Frauen*, Non-Binary*, Trans* und Inter* Personen!

Fast ein Jahr ist nun schon vergangen, seit die meisten von uns Pandemie-bedingt
nur mehr digitale Meetups (wenn überhaupt) besuchen, und noch ein paar Monate
länger, seit das letzte feminist linux meetup stattgefunden hat. Wir finden,
das muss nicht länger so sein.

Daher wollen wir eine reboot sequence für die feminist linux meetups starten.
Bevor wir aber den neuesten Kernel laden können um dann später irgendwann die
spannendsten Befehle auf der Command Line oder die besten grafischen
Applikationen unter Linux unter die Lupe nehmen können, muss sich erst mal das
gute alte Basic Input/Output System um einen Systemcheck kümmern und schauen
welche Ressourcen überhaupt verfügbar und welche inhaltlichen Adressbereiche
ansprechbar sind.

Übersetzt wollen wir mit diesem letzten kryptonerdigen Absatz wohl sagen:
wir wollen mit all euch bisherigen feministischen Linüxen wieder reconnecten,
neue Interessierte dazuholen, schauen welche Themen gerade am meisten Bedarf
haben und gemeinsam überlegen wie wir wieder mit regelmäßigen Meetups (wohl
vorerst mal auf jeden Fall digital) weitertun wollen.

Wann und wo?

  • am Mittwoch, 10. März 2021
  • von 19:00 bis 20:30
  • in einer Videokonferenz per Jitsi oder BigBlueButton
    (Link bei femlimup@diebin.at erhältlich)

Yeah, pawsome (think cat memes)! Wie kann ich mitmachen?

Je nach Anzahl der Teilnehmer*innen werden wir am Tag des Meetups entweder
einen Jitsi- oder einen Big Blue Button Link ausschicken. Wenn du dabei sein
magst schreib uns einfach kurz an femlimup@diebin.at – auch wenn du dir noch
nicht sicher bist ob du dann wirklich Zeit hast. Aber damit wir ungefähr
abschätzen können obs eher 5 (dann eher Jitsi) oder doch mehr als 10 (dann
eher Big Blue Button) werden, brauchen wir ein bisschen Feedback.

Jitsi als auch BigBlueButton sind Freie Software und können auch selbst
gehostet werden. Um teilzunehmen brauchst du nur den Link und einen Webbrowser
wie Firefox oder Chrome/Chromium. Für Jitsi gibt es auch eine mobile App.

Wenn du noch nie mit den Tools gearbeitet hast und lieber vorher wissen
möchtest, ob die bei dir auch gut funktionieren, kannst du sie unter
den folgenden Links ausprobieren:

  • Jitsi: https://meet.jit.si/
  • BigBlueButton: https://senfcall.de/

Hinweis zur Verwendung von Audio/Video:
Wir freuen uns eure Gesichter zu sehen. Generell könnt ihr aber freilich
selbst entscheiden ob ihr mit Video und/oder Audio dabei sein wollt. Das
kann vor allem auch bei nicht so guten Internetverbindungen helfen trotzdem
noch etwas mitzubekommen.
Wir möchten euch nur bitten, dass ihr, wenn ihr euch ganz gegen Video
und Audio entscheidet, zumindest mal im Chat Hallo sagt, damit niemensch
das Gefühl haben muss hier womöglich von unbeteiligten Dritten beobachtet
zu werden.

Weitere Infos zum Meetup generell sowie Kontaktmöglichkeiten findet ihr
auch auf unserem Meetup Blog: https://feminist-linux.diebin.at

Bei Fragen vorab könnt ihr uns auch sehr gern immer an femlimup@diebin.at
schreiben, oder euch gleich bei der Mailingliste anmelden und mit anderen
Linüxen in Austausch gehen (Link siehe Blog).

Wir freuen uns schon auf das Meetup,
linuxliebe Grüße,
die leute von den pre-pandemic feminist linux meetups 2019

(*) Zu unserer Einladungspolitik:

Das meetup is offen für Frauen*, nicht-binäre*, inter* und trans* Personen, die
sich dafür interessieren mit anderen über Linux zu sprechen. Nicht-binär soll in
diesem Fall heißen, dass du dich weder als Frau, noch als Mann identifizierst.
Damit ist nicht gemeint, dass du nur in einer Fuzzylogik programmierst und keine
binären Ziffern verwendest. Es wär zwar grandiosest queer das so zu tun, aber
glaub uns, auch unsere Computer arbeiten die meiste Zeit nur mit binärem Code ?

Mit dem * markieren wir bestimmte Wörter um auch darauf aufmerskam zu machen,
dass all diese Kategorien sozial konstruiert sind. Das heißt, es gibt sie nicht
„in der Natur“ sondern wir Menschen interpretieren die Natur auf diese und jene
Art. Und daher ist es auch legitim, wenn Leute solche Kategorien für sich selbst
wählen wie es ihnen selbst am besten passt. Wenn dich das alles verunsichert
oder du mehr dazu erfahren willst, schau dir unsere detaillierte
Einladungspolitik an: https://feminist-linux.diebin.at/einladungspolitik/

[0x07] Inkscape and more

Unser siebentes Meetup war ein gemütliches Zusammensitzen und Diskutieren verschiedener Themen. Von den angekündigten Anwendungen haben wir uns am Ende aber nur Inkscape angeschaut, dafür gleich in Form eins kleinen Miniworkshops. Für die nächsten Meetups gab es vor allem an Audacity großes Interesse für einen eigenen Workshop.

Use Glimpse!

Außerdem wurden wir auf einen relativ neuen Fork des GNU Image Manipulation Program aufmerksam: der Glimpse Image Editor wurde sowohl aufgrund des Namens GIMP – der im angloamerikanischen Raum vor allem diskriminierend gegen Menschen mit dis_abilities in Verwendung ist – als auch aufgrund des toxischen Umfelds in der Entwickler*innen Community geforked. Mehr Hintergrundinfos finden sich auf der About Seite des Glimpse Projekts.

Weitere Meetups

Für ein mögliches näxtes Meetup haben wir bereits den Freitag, 24. Jänner 2020 fixiert. Allerdings ist sonst noch nicht viel geplant, und wir haben darüber diskutiert, dass wir gerade nicht genug Zeit und Energie haben um größere, inklusive und breit beworbene Meetups zu organisieren, die auch neugierige neue Menschen anlocken. Daher werden wir vorerst nur noch über unsere Mailingliste kommunizieren und ankündigen. Es sind aber nach wie vor alle Interessierten eingeladen sich dort anzumelden und mitzumachen.

Wer zwar neugierig aber unsicher ist ob und wie si*er mitmachen mag und kann, ihr könnt auch an unsere Kontaktadresse femlimup@diebin.at schreiben, die zur Zeit von Maria und Jackie gelesen und beantwortet wird.